TeleSchach : Schach aktuell

* * Kurzberichte * * Schlagzeilen * * Neuigkeiten * *


Chess Classic Mainz

vom 23. Juni bis 1. Juli 2001 in Mainz

Fischer Random Chess, Ordix Open, 2 Weltmeister, Fotos, Partien und Presse


Teleschach berichtet zunächst über das Match zwischen Peter Leko und Michael Adams im Fischer Random Chess. Informationen zu den anderen Höhepunkten werden folgen. "Chess Classic" wanderte von Frankfurt/Main nach Mainz. Die Rheingoldhalle in Mainz bietet einen würdigen Rahmen für die diesjährigen "Chess Classic", die vom 23. Juni bis 1. Juli 2001 stattfinden. Einer der Höhepunkte ist das Match zwischen Peter Leko und Michael Adams über acht Partien. Viele Details zu "Chess Classic" Mainz enthält die Homepage der Veranstaltung.

Fischer Random Chess

Leko-Adams
Peter Leko - Michael Adams (nach 1.d4 in der achten Partie)

       1   2   3   4   5   6   7   8  Stand
Adams 1/2  0  1/2  0  1/2  1  1/2 1/2  3,5 
Leko  1/2  1  1/2  1  1/2  0  1/2 1/2  4,5 

Der Amerikaner Bobby Fischer, der im Jahr 1972 sensationell gegen den Russen Boris Spasski die Weltmeisterschaft gewann, erfand nicht nur die heute vielfach im Einsatz befindliche Fischer Schachuhr sondern auch das Fischer Random Chess.

Peter und Michael tragen einen Wettkampf über acht Partien im Fischer Random Chess aus, wobei sie eine Fischer Schachuhr benutzen. Der Vorteil von Fischer Schachuhren ist, dass bei Schnellpartien zusätzlich zur vorgegebenen Bedenkzeit jeder Spieler pro Zug eine Zeitgutschrift erhält. In vorliegendem Fall sind es zehn Sekunden. Man hat somit in der Zeitnotphase pro Zug mindestens zehn Sekunden Zeit zu überlegen.

Beim Fischer Random Chess wird die Ausgangsstellung einer Schachpartie per Zufall ausgelost, wobei die Bauern ihre normale Aufstellung erhalten und einige weitere Regeln zu beachten sind. Es wird zwar nach den üblichen Schachregeln gezogen (außer bei den Rochaden), aber der Vorteil ist, dass Jeder bereits in den ersten Zügen seine strategischen Fähigkeiten unter Beweis stellen muss. Es gibt bisher keine Eröffnungen, die auswendig gelernt abgespult werden.

Die Regeln des Fischer Random Chess, wie sie in Mainz benutzt werden, stehen zum Abruf bereit. Außerdem können die Original-Regeln direkt von der Webseite der "Mainzer Chesstigers" abgerufen werden.

Bei bestimmten Ausgangsstellungen erfolgt die Entwicklung der Figuren wesentlich schneller als beim normalen Schach. Beispiele sind Läufer auf a1, Turm auf d1, Springer auf c1, wo die zentralen Felder sehr schnell beherrscht werden.

Leko-Adams

Links die per Zufall ermittelte Ausgangsstellung der letzten Partie des Wettkampfes, den Peter Leko mit 4,5-3,5 Punkten gewinnt.
Peter Leko - Michael Adams

 1.  d2-d4   g7-g6
 2. Sc1-d3  Lf8-g7
 3. Sg1-f3   b7-b5
 4.  e2-e4  Sg8-f6
 5. Sf3-d2   d7-d6
 6.  b2-b3  De8-d7
 7.  f2-f3    0-0   (Kd8-g8, Th8-f8)
 8.  g2-g4  Sc8-b6
 9. De1-e3  Tb8-c8
10. Lf1-g2   c7-c5
11.  d4xc5   d6xc5
12.   0-0    c5-c4  (Kd1-g1, Th1-f1)

Leko-Adams

Links die Stellung nach 12 Zügen

13. Sd3-e5  Dd7-c7
14.  b3xc4   b5xc4
15. La1-d4   c4-c3
16. Sd2-b3  Sf6xe4
17. Se5xg6  Sb6-c4
18. De3-d3   h7xg6
19. Ld4xg7  Kg8xg7
20.  f3xe4  Dc7-e5
21. Tf1-f2  Tf8-d8
22. Dd3-f3   f7-f6
23. Tb1-e1   a7-a5
24. Sb3-c1  Td8-d2

Leko-Adams

Links die Stellung nach 24 Zügen

25. Sc1-d3  De5-d4
26. Sd3-f4  Kg7-f7
27. Sf4-e2  Dd4-e3
28.  g4-g5  De3xf3
29. Tf2xf3  Sc4-e5
30. Tf3-h3  Td2xc2
31. Se2-d4  Tc2-d2
32. Sd4-b3  Td2xa2
33. Th3-h7+ Kf7-g8
34. Th7xe7  Se5-d3
35. Te1-d1  Sd3-f4
36. Lg2-f1   f6xg5

Leko-Adams

Links die Stellung nach 36 Zügen

37. Td1-d7  Sf4-h5
38. Lf1-c4+ Kg8-f8

Auf Kg8-h8 folgt Te7-h7 matt.
Auf Tc8xc4 folgt Td7-d8 matt.

39. Te7-f7+ Kf8-e8

Remis gegeben wegen Dauerschach!

Alle acht Partien können abgerufen werden.



© 8.96 by Gerhard Hund Update 06.07.2001